Blog

Nächstes Webinar zum „Umgang mit Wissen in der ISO9001“ am 28. Juni

Nächstes Webinar zum „Umgang mit Wissen in der ISO9001“ am 28. Juni
Webinar

Am 28. Juni um 11 Uhr wird das nächste Webinar unserer kleinen Reihe zum „Umgang mit Wissen in der ISO 9001“ stattfinden.

Thema dieses Mal wird sein, wie aus Erfahrungen tatsächlich und nachhaltig gelernt werden kann bzw. warum Lessons Learned (so oft nicht) funktionieren. Referentin bin dieses Mal ich selbst.

Ich freue mich, wenn Sie dabei sein können. Bitte melden Sie sich formlos bei mir, ich werde Ihnen dann die Zugangsdaten zuschicken.

Bis Mittwoch!

 

Bild: www.rockmyimage.com

 

GfWM Regionaltreffen Stuttgart am 13. Juli: Von nichts auf online in 30 Tagen

Am 13. Juli, also kurz vor der offiziellen Sommerpause hier im Süden, wird die Stuttgarter GfWM Regionalgruppe noch einmal „richtig Gas geben“. Wie?

Das erklärt uns der Veranstaltungsorganisator Christoph Thomas, der innerhalb von nur 30 Tagen den #dreiCday, ein ganztägiges New Work- und Digitalisierungsevent am 20.10. in Karlsruhe, an den Start gebracht und dabei u.a. eine Location für 120 Personen und vier Impulsgeber sowie einen Sponsor gefunden, eine Webseite veröffentlicht, die ersten zehn Tickets verkauft und ein 20-köpfiges Team versammelt hat.

In seinem Impuls wird uns Christoph erzählen, wie er dabei vorgegangen ist und einen kurzen Ausblick auf die Inhalte des #dreiCday geben. Als kleinen Vorgeschmack hier einige Schlagworte: #LeanStartup #Cocreation #Soziokratie30 #Trello #GDoc #Agile #Transparenz #Unternehmensdemokratie #DigitalWorkplace #Kreativität #Collaboration

Im Anschluss wird Christoph einen Austausch im Lean Coffee Format moderieren – wir freuen uns auf lebhafte Diskussionen.

Über den Referenten: Christoph Thomas ist Mitglied der Generation Y, Organisator und Veranstalter des #dreiCday, freiberuflicher Atlassian Consultant und Networker. Mehr Informationen finden Sie auf http://christophthomas.de bzw. http://dreic.events

Und das Wichtigste in Kürze:

Termin: 13. Juli, 18 Uhr 30
Titel: Von nichts auf online in 30 Tagen?! Impuls aus der Praxis eines Event-Organisators & Austausch zu Lean Startup, Soziokratie 3.0 u.v.m.
Referent: Christoph Thomas
Ort: beo GmbH, Stuttgart

Dieses Mal wird es wegen des interaktiven Formats leider nicht die Möglichkeit geben per Webkonferenz teilzunehmen. Wir werden den Impuls von Herrn Thomas aber aufzeichnen und im Nachgang zur Verfügung stellen.

Sie möchten in Stuttgart gerne dabei sein? Dann melden Sie sich einfach kurz und formlos bei mir. Oder melden Sie sich direkt über dieses XING-Event an.
A propos, Sie müssen kein Mitglied der GfWM sein, um kostenfrei an den Regionaltreffen teilzunehmen.

Wie sehen uns am 13. Juli in Stuttgart!

Tagesseminar zu „Wissen in der ISO9001“ am 22. Juni in Frankfurt

Gemeinsam mit Dr. Manfred Bornemann, einem der „Väter“ der Wissensbilanz – Made in Germany, werde ich am 22. Juni ein Tagesseminar „Strategisches Wissensmanagement für Qualitätsmanager – Wissen und Kompetenz in der ISO9001“ halten. Ausführliche Informationen dazu finden Sie hier.

Wenn Sie sich anmelden möchten, freue ich mich. Das geht ganz einfach per E-Mail an mich.

Wir sehen uns in Frankfurt?

Videoaufzeichnung des Mai-Treffens der Stuttgarter GfWM Regionalgruppe online

Am 17. Mai trafen sich Mitglieder der Stuttgarter GfWM Regionalgruppe, um ihre ganz persönlichen Erfahrungen zu Lieblings-Werkzeugen (und anderen) im Wissensmanagement auszutauschen.

Die Aufzeichnung dieses Treffens steht nun auf dem Youtube-Kanal der GfWM zur Verfügung. Viel Spaß!


Falls Sie übrigens auch einmal, ob nun live oder virtuell, bei einem unserer Treffen dabei sein wollen, melden Sie sich doch einfach bei mir. Gerne nehme ich Sie unverbindlich in unseren Einladungsverteiler auf.

Unser nächstes Treffen am 13. Juli wird sich übrigens mit der agilen Organisation beschäftigen.

neue Webinar-Reihe startet – jetzt anmelden!

neue Webinar-Reihe startet – jetzt anmelden!
Webinar

Am 8. Juni startet eine kleine kostenfreie und offene Webinar-Reihe rund um das Thema „Umgang mit Wissen in der ISO9001“, die ich gemeinsam mit langjährigen Partnern gestalte: Dr. Manfred Bornemann, Günter Hartmann, Ute John, Christian Keller und Olaf Schmidt.

Jede Woche wollen wir, jeweils im 11 Uhr, in einer knappen Stunde zu unterschiedlichen Aspekten des Wissensmanagements – nicht nur im Kontext der ISO 9001 – Informationen und pragmatische Hilfestellungen vermitteln.

Die Themen und Termine in der Übersicht:

  • 8. Juni: Grundlagen – Qualitätsmanagement und Wissensmanagement
  • 14. Juni: Wie wirken Wissen und Kompetenzen auf Geschäftsprozesse und Ergebnisse?
  • 29. Juni: Aus Erfahrungen lernen – Lessons Learned und Best Practices
  • 6. Juli: Wie lässt sich die Wirkung von Wissen und Kompetenzen auf neue Geschäftsmodelle optimieren?
  • 13 Juli: Wie kann das kollektive Wissen der Organisation gehoben und zum Erfolg der Organisation genutzt werden?
  • 20. Juli: Wie kann Wissen effektiv weitergegeben werden – auch wenn Mitarbeiter ausscheiden?

Zusätzlich wollen wir die Möglichkeit bieten in einem Tagesseminar vertieft in die Materie einzusteigen. Ein erster Termin steht: am 22. Juni in Frankfurt.

Wenn Sie Interesse an der Teilnahme an einem der Webinare haben oder auch am Präsenzseminar in Frankfurt, melden Sie sich bitte einfach direkt bei mir an! Ich freue mich, wenn Sie dabei sind.

 

Bildquelle: www.rockmyimage.com

 

Neues auf dem YouTube-Kanal: Wissensmanagement als Prozess

Neues auf dem YouTube-Kanal: Wissensmanagement als Prozess
YouTube Kanal

Nun, da der Umgang mit dem Wissen der Organisation Einzug gehalten hat in die internationale Norm für Qualitätsmanagement DIN ISO9001, bietet sich die Möglichkeit (spätestens jetzt) Wissensmanagement quasi offiziell als Prozess in die integrierte Prozesslandschaft der Unternehmung aufzunehmen und damit seinen Stellenwert als unterstützenden Prozess sichtbar zu machen.

Dazu braucht es aber einen Wissensmanagement-Prozess, und zwar einen möglichst generischen. Also eben nicht den konkreten Lessons Learned-Prozess oder den Wiki-Artikel-Bearbeitungs-Prozess, sondern eine Darstellung auf der übergeordneten Ebene. Wissensmanagement generell – wovon sich dann die weiteren, methodenbezogenen Prozesse ableiten lassen.

Wie aber kann ein solcher generischer WM-Prozess aussehen? Und zwar in einer Darstellung, die sich in die vorhandene Prozesslandschaft möglichst gut integriert?

Ein paar Ideen dazu finden Sie in diesem kurzen Video (Dauer 6:21 Min), das ich mal wieder selbst produzieren musste, weil mein Fundus an Videos „meiner“ Studierenden nun leider erschöpft ist. Viel Spaß. Ich freue mich auf Ihr Feedback.

Neues White Paper zu Wirkungsmessung im Wissensmanagement veröffentlicht

Neues White Paper zu Wirkungsmessung im Wissensmanagement veröffentlicht
Abgepacktes Wissen

Im Rahmen meiner Zusammenarbeit mit der DGQ, der Deutschen Gesellschaft für Qualität, habe ich ein weiteres DGQ White Paper veröffentlicht. Dieses Mal geht es um die (Un-)Möglichkeiten zur Wirkungsmessung im Wissensmanagement – natürlich vor dem aktuellen Hintergrund der ISO 9001:2015, aber nicht nur. Schauen Sie mal rein!

Und falls Sie mein erstes DGQ White Paper darüber, warum Lessons Learned (nicht) funktionieren verpasst haben, hier ist es.

Und schließlich, falls Ihnen diese White Papers Spaß machen: Bald wird es ein drittes in dieser kleinen Reihe geben, dieses Mal zum Thema Community.

Viel Spaß beim Lesen an einem hoffentlich entspannten und sonnigen Tag der Arbeit.

Ihre Gabriele Vollmar

Gedankenfundus oder Wrap up Tag 2 Kremser Wissensmanagement-Tage

Gedankenfundus oder Wrap up Tag 2 Kremser Wissensmanagement-Tage
campus krems

Auch an Tag 2 bleibt das Thema der Digitalisierung das beherrschende Thema an der Donau-Universität:

  • Eine interessante Fragestellung, die bereits am gestrigen Tag in einem leider viel zu kurzen Workshop mit Barbara  Geyer-Hayden von der FH Burgenland aufgeworfen wurde, ist, inwieweit sich Wissensmanagement im Kontext der Digitalisierung verändern wird/muss. Meine Überzeugung ist, dass Wissensmanagement sich viel stärker als bisher auf die Möglichkeiten der (effektiven!) Vernetzung der Köpfe konzentrieren sollte und zwar auf Kosten der althergebrachten und eigentlich längst gelösten Fragen der Wissensvorratshaltung in ihren unterschiedlichen Formen. It’s the Community, stupid! Und zwar die weltweite und virtuelle. Wie kann diese in ihrer Wissensarbeit wirkungsvoll unterstützt werden? Wie kann verhindert werden, dass durch die Virtualisierung die Effektivität von Kollaboration leidet? Ach, viele spannende Fragen, liebe Wissensmanager! Viel spannender als die nach der besten Struktur für den SharePoint.
  • Kollaboration und Vernetzung führen zu einem weiteren Schlagwort, dem der so genannten kollektiven Intelligenz. Dazu gab es einen – wie immer – interessanten Input von Lukas Zenk von der Donau-Uni zu einem aktuellen Forschungsprojekt dort. Darauf will ich aber nun gar nicht eingehen, sondern auf meine abschweifenden Gedanken: Ihren Anfang nahm diese Abschweifung beim richtigen Hinweis von Lukas Zenk, der Begriff ‚Intelligenz‘ komme vom lateinischen ‚intellegere‘, was schlicht ‚verstehen‘ heißt. Bedeutet kollektive Intelligenz dann schlicht, dass wir auf Basis eines gegenseitigen Verstehens ein gemeinsames Verständnis entwickeln und Sachverhalte in der Folge ähnlich verstehen und damit effektiv gemeinsam an einer Problemlösung arbeiten können?
  • Ach ja, Fragen über Fragen. Aber lieber komme ich von einer Konferenz mit spannenden Fragen zum Nachdenken zurück als mit langweiligen Antworten.
  • Auch ethische Fragen tun sich im Umfeld der digitalen Transformation auf: Zum Beispiel die Frage, ob ein Mensch immer wissen sollte, dass er nicht mit einem anderen Menschen interagiert, sondern mit einer Maschine. Was meinen Sie?
  • Herzlichen Dank an den Referenten Stefan Holtel für seinen Hinweis auf das Paper „Ironies of Automation“ von Lisanne Bainbridge. Die Ironie: …the more advanced a control system is, so the more crucial may be the contribution of the human operator. Schauen Sie selbst mal rein! Wenn wir nun also in komplexen oder Notfall-Situation doch den menschlichen Operator brauchen – und sei es nur, weil wir ihm mehr vertrauen – was heißt es dann für dessen Kompetenz, wenn ihm qua Automatisierung die Möglichkeiten beschränkt werden durch das Bearbeiten von Standardfällen notwendige Erfahrung und Routine zu erlangen. Wenn immer nur der Autopilot das Flugzeug steuert, wie sehr vertraue ich darauf, dass in einem Notfall der menschliche Pilot in der Lage ist souverän die richtigen Entscheidungen zu treffen?
  • Klaus North präsentierte seine Wissenstreppe als Wissenstreppe 4.0, also gewissermaßen gemappt auf Elemente der Digitalisierung. Das war interessant (keine Sorge, ein entsprechendes Buch ist in Arbeit, Sie können das also bald auch nachlesen). Er hat uns dazu aufgerufen, die Algorithmen hinter den Systemen zu verstehen, um die Kontrolle nicht an wenige Menschen, nämlich diejenigen, welche die Daten(Auswahl) und die Algorithmen definieren, abzugeben. Aber reicht das aus? Was ist mit den Algorithmen, welche die selbstlernenden Systeme autark fortschreiben bis zu dem Punkt der technologischen Singularität, an dem kein Mensch sie mehr verstehen kann? Wer hat dann die Kontrolle?

Fazit nach zwei Tagen Krems und „Wissen wird smart“: Die digitale Transformation wirft viele Fragen auf. Doch stellen wir auch die richtigen? Die wesentlichen? Wie beispielsweise die nach unseren digitalen Grundrechten? Können wir einfach davon ausgehen, dass die Digitalisierung den Leitsatz von der Unantastbarkeit der Würde des Menschen nicht berührt? Oder sollten wir uns jetzt darum kümmern? Zum Beispiel durch eine Charta der digitalen Grundrechte, die Bürgerinnen und Bürger der EU gerade erarbeiten. Arbeiten Sie doch mit: digitale Charta!

Gedankenfundus oder Wrap up Tag 1 Kremser Wissensmanagement-Tage

Gedankenfundus oder Wrap up Tag 1 Kremser Wissensmanagement-Tage
campus krems

Ich bin mal wieder ins idyllische Krems zu den Wissensmanagement-Tagen an der dortigen Donau-Uni gereist und sitze und höre und reichere meinen Ideen- und Gedankenfundus an. In diesen picke ich nun – Vorsicht: ganz unstrukturiert – zum Tagesabschluss mal da und dort hinein:

  • Thema der diesjährigen Kremser Wima-Tage ist „Wissen wird smart“. Was soll das denn nun heißen? Laut Duden bedeutet smart „clever, gewitzt, ausgefuchst, geschäftstüchtig“ oder auch „von modischer, auffallend erlesener Eleganz, soigniert, exklusiv“. Wird Wissen also (endlich) geschäftstüchtig? Oder gar elegant?
    Nun, weder noch. Die Veranstalter wollten lediglich eine Verbindung zum aktuellen Dauerthema der digitalen Transformation schlagen. Nichtsdestotrotz gefällt mir die Idee eines „eleganten Wissens“.
  • A propos, Digitalisierung. Ich danke, Petra Wimmer von der Donau-Uni für die ehrliche Formulierung „digitale Rationalisierung“.
  • Kurz darauf stutze ich schon wieder, nämlich bei der Formulierung „Digitalisierung des Denkens“. Was kann ich mir darunter vorstellen? Dass wir nur noch binär in 0 und 1, schwarz und weiß denken? Das passiert ja leider aktuell durchaus erschreckend häufig. Oder bedeutet Digitalisierung des Denkens, dass wir nun auch im Sinne der digitalen Rationalisierung das Denken an die digitalen Assistenten auslagern. Nimmt man die kognitionspsychologische Definition von ‚Denken‘ ist das gar nicht so undenkbar: Denken ist demnach eine Mischung aus Gedächtnisleistung und logisch abstrakter Symbolverarbeitung. So gesehen, ist uns der Computer dank seiner Rechnerleistung als Denker gar überlegen, oder? Da halte ich es doch lieber mit Heidegger, für den das Denken einen Weg darstellt, wobei das zu-Denkende sich dem Menschen entzieht und ihn dadurch mitzieht. Das erscheint mir als ein zutiefst menschlicher und durch Algorithmen nicht zu imitierender Prozess. Also doch keine Digitalisierung des Denkens!?
  • So schwierig es ist, den Begriff des Denkens klar zu definieren, so schwierig ist es bekanntermaßen auch den Begriff des Wissens zu fassen. Wer von uns wüsste das nicht. Daher bin ich ganz dankbar dafür an eine gar nicht so neue und wunderbar pragmatische und knappe Definition des Wissenssoziologen Nico Stehr erinnert worden zu sein: Knowledge is capacity to act. Voilà.
  • Wenn unser Handeln auf unserem Wissen beruht, was sagt es dann über den Möglichkeitsraum unseres Handelns aus, wenn wir dank immer optimalerer Informationslogistik zunehmend in unserer customized information bubble nur noch unser eigenes Echo hören? Brauchen disruptive Innovation und die Option sich anders zu verhalten, als erwartbar eine Subversion der Informationslogistik im Namen der Effizienz?
  • Erleben wir bald eh das Ende der Effizienzdiktatur, weil zunehmende Vernetzung und damit einhergehend steigende Komplexität das Effizienzdenken, das auf Kalkulierbarbeit und Prospektion beruht, aushebelt?

Der Kopf brummt, der Tag in Krems geht zu Ende. Mein Denken zieht mich mit…