Blog

neues Erklär-Video zum Wissensgarten online

Ich freue mich, dass ich Ihnen wieder tolle Erklärvideos der Studierenden der Dualen Hochschule Baden-Württemberg präsentieren darf, die bei mir das Modul Wissensmanagement belegt haben.

Los geht es mit „meinem“ Wissensgarten-Modell, erklärt von Ruben Ebersold. Viel Spaß!

 

Und noch ein „Nachtrag“ zum Blog der letzten Woche: Leider sind wir mit unserem WMOOC nicht unter den Preisträgern des OER Awards (Open Educational Resource). Wir freuen uns aber auf jeden Fall über die Nominierung in den Kategorien „Hochschule“ und „OER Geschäftsmodell“, die bei fast 90 Bewerbungen schon ein toller Erfolg ist und uns in Sachen ehrenamtliches Engagement weiter motiviert.

Wir sind für den OER Award nominiert

Wir sind für den OER Award nominiert
Freude

Wir sind mit unserem WMOOC und dem freien Kursbuch gleich in zwei Kategorien für den Open Educational Resource Award, OER Award, nominiert. Das ist bei fast 90 Bewerbungen schon eine tolle Leistung. Herzlichen Dank dafür an alle Teilnehmer des WMOOC, die durch ihre aktive Teilnahme den WMOOC mitgestalten.

Nun heißt es, Daumen drücken: Am 27.11. fällt die Entscheidung in Berlin.

Spannende Live Session am 22.11. – Teilnahme noch möglich

Spannende Live Session am 22.11. – Teilnahme noch möglich
WMOOC

Diese Woche möchte ich Sie gerne zu einer spannenden Live Session einladen: Jürgen Ebmeyer, Process Owner der so genannten Experts Organization bei der Robert Bosch GmbH wird einen Blick zurück auf 20 Jahre Experts Organization bei Bosch werfen.

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des von mir koordinierten GfWM Regionaltreffens Stuttgart statt. Außerdem gehört der Vortrag als Live Session mit zum aktuell laufenden WMOOC 2017 (bei dem Sie immer noch mitmachen können!).

Und wann das alles? Am Mittwoch, den 22.11. um 18:30. Eine Teilnahme ist auch virtuell über eine Websession möglich. Wenn Sie gerne dabei sein möchten, melden Sie sich einfach per E-Mail bei mir! Ich teile Ihnen dann die Zugangsdaten mit.

Warum Communities toll sind

Warum Communities toll sind
Erfahrungsaustausch in der Community

Mein Blog und ich melden uns zurück aus dem Urlaub und freuen uns gleich hoffentlich interessante Inhalte verbreiten zu dürfen:

Für die Deutsche Gesellschaft für Qualität (DGQ) habe ich ein weiteres White Paper geschrieben. Nach den Themen Wirkungsmessung und Lessons Learned geht es dieses Mal um Communities und die Frage, wie Communities den Umgang mit dem Wissen der Organisation verbessern. DGQ-Mitglieder können das White Paper kostenlos herunterladen. Wer (noch) kein Mitglied ist, kann dies ebenfalls über eine Schnuppermitgliedschaft tun. Mehr dazu bzw. den Zugriff auf das White Paper gibt es hier.

Die wesentlichen Erkenntnisse aus dem White Paper habe ich außerdem direkt in ein kleines Video überführt, das frei für alle auf meinem YouTube-Kanal zugänglich ist:

Nun wünsche ich viel Inspiration mit einem der interessantesten und mächtigsten Werkzeuge im Wissensmanagement – der Community.

 

Der Blog macht mal Pause

Der Blog macht mal Pause
annapurna

Liebe regelmäßige Besucher dieses Blogs,

wir machen 3 Wochen Pause und begeben uns nicht auf Wissens- sondern auf Bergeshöhen und atmen dort nicht die dünne Luft der Vorstandsetagen, sondern die dünne Luft im Schatten der schlafenden Göttin Annapurna.

Bis bald in neuer Frische

Gabriele Vollmar

 

Photo: Annapurna Photo Dreamers Destination

Aufzeichnung der ersten Live Session im WMOOC 2017

Aufzeichnung der ersten Live Session im WMOOC 2017
WMOOC

Diese Woche hatten wir im WMOOC 2017 die erste Live Session: Günter Hartmann, Berater und Trainer aus Berlin mit langjähriger Erfahrung im Qualitäts- und Wissensmanagement, hat anschaulich ein Unternehmensbeispiel aus seiner Praxis geschildert. Die Videoaufzeichnung dieser Live Session ist nun verfügbar. Viel Vergnügen:

Sie wollen auch bei spannenden Live Sessions dabei sein? Dann melden Sie sich doch einfach im WMOOC 2017 an!

Ich freue mich, wenn wir uns dort treffen.

Neues aus dem WMOOC 2017 – Woche 1

Neues aus dem WMOOC 2017 – Woche 1
WMOOC

Diese Woche ist der WMOOC 2017, also der Massive Open Online Course zu Wissensmanagement von Dirk Liesch und mir mit 850 registrierten Teilnehmern gestartet. Es beginnt also wieder eine intensive und arbeitsreiche, aber auch lehrreiche Zeit. Denn was ist der Beweggrund für diesen MOOC, der ja kostenfrei und offen nutzbar ist ebenso wie das dazu gehörende Online-Kursbuch? Es ist die Gelegenheit das eigene Wissen mal wieder auf den Prüfstand zu stellen, zu ordnen, zu strukturieren, zu konkretisieren und auch zu erweitern. Zum Beispiel durch interessante Beiträge unserer Teilnehmer. In dieser Woche war die Arbeitsaufgabe eine eigene WM-Definition zu formulieren. Dabei sind sehr nachdenkenswerte Beiträge entstanden. Vielen Dank an alle aktiven Teilnehmer.

Sie sind nun auch neugierig auf diese Definitionen?

Dann werden Sie Teil des WMOOC und erhalten Sie Zugang zu den Foren (und einem großartigen Netzwerk engagierter Teilnehmer)! Registrieren Sie sich einfach und unverbindlich auf der mooin-Plattform!

Am 11. Oktober werden wir dann übrigens unsere erste Live Session anbieten. Dieses Mal wird Günter Hartmann, erfahrener Berater im Kontext QM und WM, über einen Praxisfall berichten, bei dem Wissensmanagement implementiert und dabei „ganz nebenbei“ die neuen Anforderungen der ISO 9001 an den Umgang mit Wissen erfüllt wurden. Sie sehen, eine Teilnahme am WMOOC lohnt sich.

Sickerwissen

Sickerwissen
Wasser auf der Schwäbischen Alb

Am Wochenende habe ich in der ZEIT, einen amüsanten Lobgesang auf das altmodische Fernsehen gelesen. Genauer gesagt, auf das sich „vor der Glotze“ Berieseln lassen. Was dabei nämlich passiert, ist, dass wir – nicht immer, aber immer wieder – Sickerwissen aufnehmen, also ungesuchtes, manchmal sicherlich auch ungewolltes, Wissen, das eben auf dem Sofa langsam und ohne großes eigenes Zutun in unser Bewusstsein tropft und das manchmal sehr bereichernd sein kann, gerade weil wir es nicht gesucht haben, weil es eigentlich nicht zu unserem sonstigen Themenspektrum gehört, nicht in unser ‚lean information profile‘ passt.

Das hat mich erinnert an die Diskussion zum chaotischen Wissensmanagement-System vom diesjährigen Knowledge Camp der GfWM (siehe Blogeintrag vom 17. September). Ausgangspunkt dort war ein Zitat des dadaistischen Philosophen Paul Feyrabend: „Ohne Chaos gibt es keine Erkenntnis“. Was heißt das für ein chaotisches Wissensmanagement-System? Wie kann Chaos nicht nur in der Informationsablage wirken, sondern auch in der Wissensgenerierung, eben der Erkenntnis? Nun, durch eine Form von Sickerwissen. Stellen Sie sich vor, aus diesem chaotischen WM-System, in das jeder völlig frei und ohne vorgegebene Strukturen und Regeln Inhalte geben darf, erhalten Sie einmal in der Woche drei Lektüreempfehlungen, die nicht auf Ihrem, wie auch immer entstandenen, Interessenprofil beruhen, sondern rein zufällig ausgesucht werden. Wäre das nicht inspirierend?

Countdown läuft: WMOOC 2017 startet am 3. Oktober

Countdown läuft: WMOOC 2017 startet am 3. Oktober
WMOOC

Am 3. Oktober startet der WMOOC, ein kostenfreier massive open online course zum Thema Wissensmanagement, in seine zweite Runde. Nach der erfolgreichen Durchführung mit über 500 eingeschriebenen Teilnehmern im letzten Jahr, haben wir, Gabriele Vollmar und Dirk Liesch, uns entschlossen, den WMOOC auch in diesem Jahr wieder durchzuführen.

Wie schon im letzten Jahr wird es wieder darum gehen Wissensmanagement in seinen Grundlagen zu verstehen, wertvolle Unterstützung für die eigene Entwicklung eines ganzheitlichen Strategie-Konzepts zu erhalten und schließlich zahlreiche Praxisbeispiele kennenzulernen. Neu in diesem Jahr ist dabei der Schwerpunkt „Umgang mit Wissen in der ISO9001“.

Was gibt es außerdem Neues für diejenigen, die im letzten Jahr schon dabei waren? Zahlreiche Live Sessions mit neuen spannenden Inhalten und Input-Gebern sowie weitere Praxisbeispiele. Eine erneute (partielle) Teilnahme ist also auch für „alte WMOOC-Hasen“ interessant!

Schreiben Sie sich ein und werden Sie Teil des WMOOC 2017! https://mooin.oncampus.de/wmooc

Nachlese zum GfWM Knowledgecamp 2017 in Potsdam

Nachlese zum GfWM Knowledgecamp 2017 in Potsdam
Logo_KnowledgeCamp_2017-300x95

Am 14. und 15. September war ich mal wieder mit großer Begeisterung beim Knowledgecamp der GfWM, das dieses Mal in Potsdam stattgefunden hat. Mit großer Begeisterung deshalb, weil dieses Camp und generell dieses Format eines Barcamps immer wieder nicht nur Spaß macht, sondern wunderbar inspirierend ist.

So sah es allerdings anfangs in Potsdam gar nicht aus, ganz im Gegenteil: Ich war sogar leicht frustriert, weil in den ersten Sessions gefühlt „Erkenntnisse“ im Mittelpunkt standen, die Wissensmanagement schon seit 20 Jahren bewegen (und etwa – so der Eindruck – nichts voran gebracht haben?). Das scheinbar einzig Andere: der Kristallisationspunkt ist nun die Digitalisierung. A propos, Sascha Lobo schlägt in seiner aktuellen Kolumne sehr nachvollziehbar vor, eher von einer Virtualisierung als der eigentlichen Revolution und, Sie entschuldigen den abgedroschenen Begriff, Disruption zu sprechen. Lesenswert!

Aber Barcamps sind, was die Teilnehmer daraus machen und zu denen gehört man schließlich auch selbst. Also, frisch auf und offen und neugierig in die Nachmittags-Sessions und siehe da, Inspiration und Denkstoff en masse:

  • „Ohne Chaos gibt es keine Erkenntnis“, dieses Zitat des dadaistischen Philosophen Paul Feyrabend war Ausgangspunkt einer lebhaften Diskussion darüber, ob Wissensmanagement-Systeme chaotische Systeme im Sinne von un-bedingten, bedingungs- und  regellosen Systemen sein sollten, weil sie nur dann den Horizont öffnen, in dem die Generierung tatsächlich neuen Wissens möglich ist. Ich muss mein Mantra der klaren Use Case-Definition als Erfolgsfaktor für z. B. Wikis vielleicht überdenken…?
  • Brauchen agile Organisationen ein (anderes) Wissensmanagement? Und wenn ja, wie sieht ein Wissensmanagement für agile Organisationen dann anders aus? Das waren weitere spannende Fragen, deren Beantwortung in Form eines Papers o.ä. schon lange auf meiner To do-Liste steht. Auch hier gab es einen sehr anregenden Austausch, z. B. dazu, ob Wissensdokumentation in einem solchen Kontext noch ihren bisherigen Stellenwert behalten kann und sollte oder ob nicht dynamischere und dadurch auch flüchtigere Werkzeuge deutliche Vorteile aufweisen. Ich muss dringend an diesem Paper arbeiten, um das einmal konsequent durchzudenken.
  • Schließlich Generierung von Wissen in Zeiten der Digitalisierung: Was ist anders? Was bleibt gleich? In der Diskussion wurde gar die These erhoben, der Wissensbegriff sei dabei sich grundlegend zu verändern. Also doch nicht mehr der Platz zwischen den berühmten zwei Ohren als exklusiver Ort der Wissensschaffung?

Genügend Stoff zum Nachdenken. Vielen Dank liebe GKC-Teilnehmer, Session-Geber und Organisatoren. Der Weg nach Potsdam hat sich wieder einmal gelohnt.

P.S.: Nicht vergessen, am 4. Oktober startet der  WMOOC 2017! Anmelden! Mitmachen!