Schneller, weiter, kreativer?

Schneller, weiter, kreativer?

Haben Sie zufällig das aktuelle Titelbild des Harvard Business Manager schon gesehen? „Schneller brainstormen. In 4 Minuten zur zündenden Idee“.

Klingt vielversprechend, oder? Oder doch irreführend? Denn…

Hat Kreativität nicht auch viel mit Muße zu tun? Brauchen Ideen nicht Zeit zum Reifen? Vor allem, wenn sie wegweisend sein sollen (ich verwende mal bewusst nicht das (Un-)Wort ‚disruptiv‘)?

Muße, also die Zeit, die der Mensch zur freien Verfügung hat, galt den Denkern der Antike als notwendiger Freiraum für schöpferisches Handeln und als angestrebter Gegenpol zur unfreien Slavenarbeit. Erst das Mittelalter sah in der menschlichen Muße eine Bedrohung (der herrschenden Macht- und Denkstrukturen): Müßiggang ist aller Laster Anfang. Vielleicht ja aber auch aller (ungewollten, weil revolutionären) Neuerung?

Protestantische Ethik und Frühkapitalismus haben sich diese Sicht zu eigen gemacht. Ja, und der Spätkapitalismus, in dem wir heute leben, hat die Muße in Form von Freizeit zwar wiederentdeckt, aber dabei auch weitgehend kommerzialisiert und ihrer notwendigen Leere beraubt.

Wäre es denn nicht nachhaltiger kreativ, anstatt in 4 Minuten zur nächsten scheinbar zündenden Idee zu hetzen, der persönlichen Muße wieder mehr Platz einzuräumen? Damit Ideen nicht in Sekunden verglühen, sondern wachsen, wurzeln und austreiben?

Ich gehe jetzt mal raus und denke darüber nach. In aller Ruhe.

 

Schneller, weiter, kreativer?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × fünf =