Wissenstransfer online – Videoaufzeichnung des GfWM Regionaltreffens Stuttgart am 10. Juli verfügbar

Am 10. Juli 2019 trafen sich zahlreiche Interessierte nicht nur aus der Region Stuttgart, sondern dank des virtuellen Formats aus dem gesamten Bundesgebiet, zu einem weiteren Vortrag des von Gabriele Vollmar koordinierten GfWM Regionaltreffens Stuttgart.

Die Wirtschaftspsychologin Lisa Grefe von der Bielefelder SynartIQ GmbH hat in lebendigen 45 Minuten eine Software-Lösung vorgestellt, die von Ihrem Unternehmen in den letzten Monaten entwickelt und in zahlreichen Anwendungsfällen getestet wurde: Bei WitronIQ geht es darum, Mitarbeitende beim eigenen Wissenstransfer aufgrund eines Wechsels oder Ausscheidens so zu unterstützen, dass dieser Transfer auch ohne Begleitung durch einen Moderator effizient strukturiert, geplant und schließlich durchgeführt werden kann. Wie die Referentin dabei anschaulich gezeigt hat, sind viele Praxiserfahrungen aus einigen Jahren Praxiserfahrung in der Rolle der Moderatoren begleiteter Transfers in diese Software eingeflossen.

Eine Videoaufzeichnung der Veranstaltung ist auf der Seite der GfWM verfügbar (Dauer 49 Min).

Von Affen, Bananen und Wissensmanagement

Im Rahmen meiner Lehrveranstaltung „Wissensmanagement-Strategien und -Modelle“ an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg bitte ich die Studierenden eine so genannte Vorprüfungsleistung in Form eines kurzen Erklärvideos zu erbringen. Diese Woche war es dann wieder so weit: Während der Vorlesung haben wir uns die verschiedenen Videos zusammen angeschaut.

Das folgende von Christoph Holderbach und Kevin Erb will ich Ihnen nicht vorenthalten. Die beiden erklären auf sehr anschauliche Weise, was 5 Rhesus-Äffchen, Bananen und eine Dusche mit Lernen und Verlernen, mit Wissensmanagement und – ja – sogar mit der ISO 9001 zu tun haben. Viel Spaß:

The impact of information technology on knowledge creation

I am very proud about some numbers sent to me today: The article The impact of information technology on knowledge creation: An affordance approach to social media, which I wrote in 2014 together with Prof. Heinz-Theo Wagner and Dr. David Wagner and which was published in the Journal of Enterprise Information Management, has been downloaded over 5000 times and received over 100 citations in various scientific publications.

Curious? Here you go!

Mit Hilfe der Kunst

In einem Fernsehbeitrag über die TBA21 Academy fand ich folgende Aussage des Leiters Markus Reymann sehr inspirierend: „Kunst kann Information in Erfahrung verwandeln und damit die Möglichkeit geben, darauf zu reagieren.“

Kunst als Medium der Wissensgenerierung. Kunst als notwendige Brücke zwischen toter Information und lebendigem Handeln. Kunst als Verflüssiger, wenn wir in der schönen Wasser-Analogie von Reinmann denken. Wissensgenerierung als Akt der Versinnlichung von Information…
Dieses Zitat eröffnet einen weiten Raum interessanter Assoziationen, finden Sie nicht?

Wie auch interessant ist, was die TBA21 Academy tut: Sie gehört zur Thyssen Bornemisza Art Contemporary Collection: „The Academy is dedicated to fostering a deeper understanding of the ocean through the lens of art and to engendering creative solutions to its most pressing issues. TBA21–Academy commissions interdisciplinary research that catalyses engagement, stimulates new knowledge, and inspires artistic production. Established in 2011, the nonprofit’s programme is informed by a belief in the power of exchange between disciplines and in the ability of the arts as a vessel for communication, change, and Action.“

Hier geht es zur Website mit weiteren Informationen zu den verschiedenen Projekten.

Fluides Denken und ISO 30401

Fluides Denken und ISO 30401
Wasser auf der Schwäbischen Alb

Kürzlich habe ich in der Frankfurter Sonntagszeitung einen Artikel über unsere (Wirtschafts-)Beziehungen zu China gelesen und dabei folgende Beschreibung der chinesischen Art zu denken:

Es gibt für vieles (…) keine festen Definitionen. (…) Alles ist im Wandel, immer situativ zu verstehen, nie konkret und fest umrissen. Widersprüche müssen nicht aufgelöst werden. (zitiert nach: Frankfurter Sonntagszeitung, 7. April 2019)

Derjenigen oder demjenigen von Ihnen, die schon in agilen Projekten tätig war, dürfte diese Art des fluiden Denkens (schmerzlich?) vertraut vorkommen. Ist es diese Art des Denkens und Lernens und Umgangs mit Wissen, der eine agile Organisation ausmacht bzw. ausmachen sollte? Und welche Anforderungen stellt dies dann an ein angemessenes Wissensmanagement?

Vielleicht beantwortet ja die brandneue ISO 30401 Knowledge Management System diese und noch viele andere Fragen… Wenn Sie sich mit der neuen Norm auseinandersetzen wollen, lade ich Sie herzlich zu einem Workshop des DIN gemeinsam mit der GfWM am 18. Juni in Berlin ein. Den Veranstaltungsflyer mit allen notwendigen Informationen finden Sie hier. Ich freue mich, wenn wir uns in Berlin persönlich treffen.

Über das Unbehagen mit Wissensmanagement – Video online

In einem Blogbeitrag aus dem Februar habe ich bereits kurz über meine Key Note auf der 5. Internationalen Tagung zu Qualitätsmanagement und Qualitätsentwicklung in Graz berichtet und das dabei entstandene Graphic Recording von Reinhard Gussmag geteilt.

Nun wurde auch das Video zum Vortrag von der Universität online zur Verfügung gestellt.

Viel Spaß!

DIN Workshop zur ISO 30401 Wissensmanagement

Nachdem schon vor vier Jahren die ISO 9001 den Umgang mit Wissen als für Organisationen erfolgsentscheidend erkannt hat, gibt es nun eine brandneue ISO-Norm zu Wissensmanagement selbst. Diese formuliert Anforderungen an ein Wissensmanagement-System.

Wenn Sie erfahren wollen, was konkret in dieser Norm beschrieben und gefordert wird und wenn Sie mit anderen darüber nachdenken wollen, wie eine solche Norm in der Praxis umgesetzt und für das Wissensmanagement genutzt werden kann, kommen Sie am 18. Juni nach Berlin zu einem Workshop des DIN.

Ich werde dort als Mitveranstalterin und Moderatorin eines Teil-Workshops dabei sein und freue mich, Sie ihn Berlin zu treffen.