Allgemein

WMOOC 2019 startet heute – Kompetenzen für den und die WM-Professional

Wie immer zum 3. Oktober ist heute der Wissensmanagement-MOOC 2019 gestartet – mit über 1.400 eingeschriebenen Teilnehmern auf der oncampus-Plattform. Sie sind noch nicht dabei? Hier geht’s zur Anmeldung!

Welche Kompetenzen werden im WMOOC vermittelt? Das Curriculum orientiert sich am von Angelika Mittelmann und mir im Rahmen der Gesellschaft für Wissensmanagement erarbeiteten Kompetenzkatalog Wissensmanagement. Mehr zu den Hintergründen in diesem Video (Dauer 7’21 Min):

Wichtig! Leider hat uns pünktlich zum Start des WMOOC der Datenschutz ereilt: Die Universität Lübeck, welche die oncampus-Plattform betreibt, gestattet es Drittanbietern nicht mehr, die Email-Adressen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu exportieren, um diese per Email zu kontaktieren. Damit können wir unsere Wochen-Information mit den empfohlenen Lerninhalten für die Woche sowie die Ankündigung der nächsten Live Session nur noch über die oncampus-Plattform teilen. Diese Informationen kommen nicht bei allen an. Aus diesem Grund haben Dirk und ich einen Newsletter eingerichtet. Wer also auch weiterhin direkt und zeitnah aus dem WMOOC informiert werden möchte, melde sich bitte beim Newsletter an! Keine Sorge, trotz der Bezeichnung ‚Newsletter‘ werden wir darüber nur die notwendigen Informationen zum Lernen im MOOC verschicken. Hier geh’ts zur Newsletter-Anmeldung.

Auf einen tollen WMOOC 2019!

WMOOC 2019: die Live Sessions in Modul 1

WMOOC 2019: die Live Sessions in Modul 1
WMOOC

Die Live Sessions für das erste Modul im diesjährigen Wissensmanagement-MOOC stehen fest:

Den Auftakt machen wird am 14. Oktober Stefan Zillich von re:Quest – Information Wissen Content, der aus seinem Alltag als Information Professional berichten und sicherlich viele wertvolle Praxistipps geben wird.

Und praktisch weiter geht es dann schon am 24. Oktober mit Dr. Angelika Mittelmann, die viele von ihrem Buch Werkzeugkasten Wissensmanagement kennen werden. Dieses hat sie erst kürzlich unter dem Titel Wissensmanagement wird digital grundlegend überarbeitet und aktualisiert. Bei der Live Session wird sie uns einen Einblick geben, welche Wissensmanagement-Werkzeuge welches Potenzial für eine Digitalisierung haben.

Für die Live Sessions der folgenden Module haben wir bereits Zusagen von der Otto Group, Robert Bosch GmbH, Hugo Boss AG, Hessisches Landesamt für Bodenmanagement, A1 und weiteren inspirierenden Praxisbeispielen – nicht zu vergessen die Katalanischen Fußballfreunde e.V., einer der Gewinner der Auszeichnung Exzellente Wissensorganisation.

Also, wenn Sie noch nicht Teil des WMOOC 2019 sind, melden Sie sich hier an! Sehr gerne auch für die begleitende Fortbildung zum Wissensmanagement-Professional.

Wie speichert unser Gehirn Wissen?

Haben Sie nach einer, hoffentlich erholsamen, Sommerpause auch manchmal den Eindruck, Informationen vergessen zu haben, die vor dem Urlaub noch ganz präsent waren?

Wie wird Wissen im Gehirn abgespeichert? Wie wird es wieder abgerufen? Und was passiert mit Wissen, das man länger nicht mehr benötigt hat?
Diese Fragen beantwortet dieses unterhaltsame kurze Video der Hertie Stiftung (Dauer: 2’28 Min.):

Wenn Sie nun auch neue neuronale Freundschaftskreise gründen wollen, zum Beispiel indem Sie Ihr Wissen über Wissensmanagement anreichern, Erfahrungen dazu austauschen und neue Praxisbeispiele kennenlernen, dann machen Sie mit beim diesjährigen Wissensmanagement-MOOC, der ab 3. Oktober startet! Oder bei der begleitenden Fortbildung zum Wissensmanagement-Professional!

Weiter geht’s mit Folge 3 zur ISO 30401

In Folge 3 der kleinen Serie rund um die neue internationale Norm ISO30401 Knowledge Management Systems – Requirements geht es um die Leitprinzipien, auf die sich die Norm ihren Anforderungen beruft (Dauer 4 Min):

In der nächsten und auch schon letzten Folge wird es dann schließlich um die eigentlichen Normanforderungen an ein Wissensmanagement-System gehen. Bleiben Sie also dabei!

ISO 30401 – Erklärvideo Folge 1

In 4 kurzen Erklärvideos möchte ich Ihnen in den nächsten Wochen die neue internationale Norm ISO 30401 Knowledge Management Systems – Requirements vorstellen.

In der aktuellen ersten Folge (Dauer 5:00 Min) geht es um den Hintergrund:

  • Welche Intention verfolgt die Norm?
  • Wie und warum ist sie entstanden?
  • Was sind wesentliche Elemente?

Fortsetzung folgt… In Folge 2 werden wir uns die grundlegenden Definitionen näher anschauen.

Kompetenzkatalog Wissensmanagement

Mit großer Freude und mindestens ebenso großem Stolz darf ich darauf hinweisen, dass der von Angelika Mittelmann und mir als Mitglieder einer GfWM-Fachgruppe entwickelte Kompetenzkatalog Wissensmanagement heute auf den Seiten der Gesellschaft für Wissensmanagement (GfWM) veröffentlicht wurde, und zwar hier.

Auf Basis dieses Kompetenzkatalogs können und sollen nun Profile für unterschiedliche Rollen im Wissensmanagement sowie unterschiedliche Ausprägungen dieser Rollen entwickelt werden. Wir hoffen, dass im Laufe der nächsten Monate ein Fundus solcher Profile entsteht und mehr Licht ins Dunkel der WiMa-Professionals bringt.

Wer also den Kompetenzkatalog nutzt, um ein Profil zu entwickeln…
Oder wer zum Beispielprofil einer Wissensmanagerin / eines Wissensmanagers Anmerkungen hat…
Oder wer grundsätzlich Anmerkungen zum Kompetenzkatalog hat…

…melde sich doch bitte bei mir!

Angelika und ich werden den Kompetenzkatalog außerdem beim GfWM KnowledgeCamp 2019 vorstellen und laden dort zur Diskussion ein.

Wissenstransfer online – Videoaufzeichnung des GfWM Regionaltreffens Stuttgart am 10. Juli verfügbar

Am 10. Juli 2019 trafen sich zahlreiche Interessierte nicht nur aus der Region Stuttgart, sondern dank des virtuellen Formats aus dem gesamten Bundesgebiet, zu einem weiteren Vortrag des von Gabriele Vollmar koordinierten GfWM Regionaltreffens Stuttgart.

Die Wirtschaftspsychologin Lisa Grefe von der Bielefelder SynartIQ GmbH hat in lebendigen 45 Minuten eine Software-Lösung vorgestellt, die von Ihrem Unternehmen in den letzten Monaten entwickelt und in zahlreichen Anwendungsfällen getestet wurde: Bei WitronIQ geht es darum, Mitarbeitende beim eigenen Wissenstransfer aufgrund eines Wechsels oder Ausscheidens so zu unterstützen, dass dieser Transfer auch ohne Begleitung durch einen Moderator effizient strukturiert, geplant und schließlich durchgeführt werden kann. Wie die Referentin dabei anschaulich gezeigt hat, sind viele Praxiserfahrungen aus einigen Jahren Praxiserfahrung in der Rolle der Moderatoren begleiteter Transfers in diese Software eingeflossen.

Eine Videoaufzeichnung der Veranstaltung ist auf der Seite der GfWM verfügbar (Dauer 49 Min).